Hannovermesse

Besuch auf der Hannovermesse 2018


Es war viel Betrieb in den Hallen der Digital Factory auf der Hannovermesse. Dort waren unter anderem die Aussteller der additiven Fertigung zu finden. Bei Alphacam konnten FDM-gedruckte Teile aus carbonverstärktem Filament auf ihre Festigkeit geprüft werden, die besonders stabil sein sollen. Um das Material zu drucken, sind jedoch Spezialdüse nötig, die durch die Carbon-Fasern schneller abnutzen.

carbonverstärktes Filament

In der Halle Research & Technology wurde ein spannendes Bildungsprojekt vorgestellt. Im Rahmen einer „3D-Druck AG“ wurde eine Blüte in Einzelteilen nachkonstruiert und anschließend auf einem FDM-Drucker ausgedruckt. So haben die Schüler den Aufbau der Blüte und nebenbei 3D-Modellieren gelernt https://www.3d-druck.schule/.

Ultimaker hat seinen neuen Drucker S5 (ca. 5.500,-) als eine „Plug and Print“- Lösung für Unternehmen wie Architekturbüros vorgestellt. Ein größerer und geschlossener Bauraum, sowie automatisches Ausrichten der Druckplatte sollen helfen schneller zu den gewünschten Ergebnissen zu gelangen. Die neueste Version der Slice-Software Cura macht die Bedienung durch hinterlegte Materialeinstellungen noch einfacher. Von Form Labs gibt es einen SLS-Pulverdrucker, den Fuse 1, für den Desktop (ca.10.000). Das Gerät könnte mit einer Finanzierung auch für Makerspaces interessant sein.



Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.


Scroll to top